TA berichtet am 12.03.19 über Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle in Gotha

pixabay.com - leeres PortmonnaiePetra Gierke, Leiterin der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle, gibt einen Einblick in die Verschuldungssituation im Landkreis Gotha und räumt mit bestehenden Klischees auf. Dass Menschen schlicht über ihre Verhältnisse leben, entspricht nicht dem, was Petra Gierke und ihr vierköpfiges Team in ihrer täglichen Arbeit erleben. Arbeitslosigkeit und geringes oder auch unregelmäßiges Einkommen sind die häufigste Ursache, warum Menschen in die Überschuldung geraten.

 

Auch ältere Personen geraten mehr und mehr in finanzielle Schieflage, wenn der Ruhestand oder auch der Tod der Partner*in das Haushaltseinkommen langfristig reduzieren. Jüngeren hingegen fehle oft der Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. Viele Betroffene schleppen den Schuldenberg bereits Jahre lang mit sich herum. Und so stellt auch Landrat Onno Eckert fest: „Der Bedarf für eine solche Anlaufstelle ist nach wie vor festzustellen.“

 

Die Beratungsstelle des Thüringer Arbeitslosenverband e.V. in der August-Creutzburg-Straße 17 Gotha ist unter folgender Telefonnummer erreichbar: 03621 403208. Freie Sprechstunde ist donnerstags 9 bis 12 Uhr sowie 13 bis 16 Uhr.

 

Den kompletten Artikel finden Sie unter: https://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Aeltere-Menschen-im-Kreis-Gotha-haben-immer-haeufiger-Schulden-62542619

TA berichtet am 08.03.19 über Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle in Nordhausen

34.372 € durchschnittliche Schuldenhöhe, 1.482 Beratungsgespräche im Jahr 2018, Arbeitslosigkeit häufigste Überschuldungsursache. Dass Schuldnerberatung aber noch mehr ist als nur harte Fakten, zeigt das im Artikel geschilderte Schicksal der Frau Werner. Trotz geordneter Verhältnisse gerät sie in die Schuldenfalle und muss mit 54 Jahren noch einmal bei null anfangen. Die Schuldnerberatung der AWO in Nordhausen mit der Leiterin Monika Röthling unterstützt Menschen wie Frau Werner dabei, ihre Zuversicht zurückzugewinnen, die Scham zu überwinden und einen geordneten Weg aus den Schulden finden. Wenn nichts dazwischen kommt, wird Frau Werner ab 2024 wieder schuldenfrei sein.

 

Die Kontaktdaten der Beratungsstelle finden sie hier: http://www.awo-kv-ndh.de/031ffd9aeb080ec0d/031ffd9ab20b2f813/index.html

 

Den kompletten Artikel finden Sie unter: https://artern.thueringer-allgemeine.de/web/artern/startseite/detail/-/specific/Der-Kampf-gegen-die-Schulden-im-Kreis-Nordhausen-1730131029

OTZ berichtet am 29.01.19 über Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle in Jena

Die Stadt Jena erreicht mit einer Überschuldetenquote von 5,91% im deutschlandweiten Vergleich der 401 Kreise und kreisfreien Städte den 16. Platz und liegt damit weit unter dem Bundesdurchschnitt von 10,04%. Und trotzdem haben die beiden Beraterinnen mehr als genug zu tun.

 

Elfi Hörmann, Leiterin der Beratungsstelle, stellt in dem Artikel die typischen Bedingungen der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen vor, schildert Unterstützungsformen und weist auf die professionelle Einstellung gegenüber den Ratsuchenden hin.

 

Die Kontaktdaten der Beratungsstelle finden sie hier: https://www.jena.de/de/stadt_verwaltung/stadtverwaltung/dezernat4/fd_soziales/team_schuldner_verbraucherinsolvenzberatung/248414

 

Den kompletten Artikel finden Sie unter: https://jena.otz.de/web/jena/startseite/detail/-/specific/Jena-Letzter-Fallschirm-in-groesster-Geldnot-1794272810

Schuldneratlas 2018

Keine Entspannung bei der Überschuldung konstatiert der Schuldneratlas im Jahr 2018. Seit 2014 ist die Überschuldung privater Personen in Folge angestiegen. In diesem Jahr ist ein Anstieg bei den Fällen mit geringer Überschuldungsintensität zu verzeichnen. 6,9 Millionen Bürger über 18 Jahre sind überschuldet bzw. weisen nachhaltige Zahlungsstörungen auf. Somit existiert Überschuldung auf konstant hohem Niveau.

 

Männer sind mit 12,55 Prozent etwas stärker betroffen, doch die Zahlen der Überschuldungsfälle nehmen bei den Frauen merklich zu (7,65 Prozent + 21.000 weitere Fälle) gegenüber 2017.

 

Auch im Bereich der Altersüberschuldung sind, wenn auch die Gesamtzahl der Fälle gering ist, die Anstiege enorm. Von 2013 bis 2018 ist ein Anstieg von 133 Prozent zu verzeichnen. 263.000 Menschen über 70 Jahre gelten im Jahr 2018 als Überschuldet. Das sind 63.000 Fälle bzw. 35 Prozent mehr als im Jahr 2017.

 

Für die jüngste Altersgruppe ist die Quote dagegen in diesem Jahr weiter zurückgegangen und beträgt hier 13,47 Prozent. Das sind 1,58 Millionen Menschen unter 30 Jahre,die von Überschuldung betroffen sind.

 

Die durchschnittliche Schuldenhöhe beträgt ca. 30.000 €.

 

Link zum Schuldneratlas:

https://www.creditreform.de/nc/aktuelles/news-list/details/news-detail/schuldneratlas-deutschland-2018.html

 

Thüringen bleibt wie auch in den vorangegangen Jahren auf Platz drei mit einer  Überschuldungsquote von 9,3 Prozent, somit betrifft das Problem ca. 170.000 Thüringer*innen und ihre Familien.

 

Die Fachberatungsstelle wird Prävention in Thüringen weiter vorantreiben und die Berater*innen in ihrem Arbeitsfeld unterstützen. Ziele sind, die Öffentlichkeit für dieses Thema weiter zu sensibilisieren, Vorurteile abzubauen und Unterstützung für Betroffene verlässlich zu gestalten.

 

Kontakt

LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V.
 
Fachberatungsstelle
Arnstädter Straße 50
99096 Erfurt
Thüringen
 
Tel:       (0361) 74438-120 bis 122
Fax:      (0361) 74438-123
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!