Fachtagsdokumentation „Die digitale Verführung von Kindern, Jugendlichen und Eltern“ vom 25.10.2018

Am 25. Oktober fand der Fachtag „Die digitale Verführung von Kindern, Jugendlichen und Eltern“ in den Räumen der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland statt.

 

 

Prof. Dr. Sven Jöckel von der Universität Erfurt hielt das erste Referat zur Relevanz digitaler Medien im Alltag von Kindern und Jugendlichen. Sein Schwerpunkt lag auf der Allgegenwärtigkeit von Werbung und Werbeträgern wie bestimmten Serienfiguren, die sich zwar über die letzten Jahrzehnte in ihrer Darstellungsformen verändert haben, aber immer noch präsent sind. Markenpräferenzen werden also bereits durch die Eltern und ihre „Helden“ aus der eigenen Kindheit geprägt. Durch die stark gestiegene Nutzungsdauer digitaler Medien bei den Heranwachsenden, erhöht sich gleichzeitig die Konfrontation mit Werbung. In seinem Fazit machte er deutlich, dass wir uns den Werbemechanismen schwer entziehen können. Was wir tun können ist, mit unseren Kindern über Werbung und geweckte Bedürfnisse zu reden und sie zu mündigen Verbraucher*innen zu erziehen.

 

Frau Dr. Susanne Eggert von JFF München stellte in ihrem Referat Ergebnisse aus ihrer Forschungstätigkeit beim Institut für Medienpädagogik vor. Die Unterscheidung von Inhalten und Werbung ist bei onlinebasierter Reklame schwieriger als bei den herkömmlichen –analogen– Werbeformen. Es gibt sehr wenige werbefreie Räume und Kinder und Jugendliche sind kaum mit den dahinterliegenden Strategien vertraut. Umso wichtiger ist es darüber in Austausch zu bleiben, für die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu sensibilisieren und Werbung sowie das eigene Konsumverhalten zu reflektieren.

Frau Dr. Eggert zeigte anhand von Internetstars der Plattform YouTube, wie Werbung über Vertrauensverhältnisse bei Kindern und Jugendlichen wirkt. Sie stellte aber auch pädagogische Maßnahmen zur Unterstützung von Bildung zu diesem Themenzweck dar. Unter den folgenden Links kann Material zur Präventionsarbeit gefunden und genutzt werden.

www.kinder-onlinewerbung.de

www.mediasmart.de

 

 

Im Anschluss an die Vorträge stellten sich beide Referent*innen den Fragen und Anmerkungen der Teilnehmenden. Dabei wurde auch das Thema Jugendschutz und Werbung diskutiert. Die Situation stellt sich in Europa bzw. in Deutschland recht gut dar, was den Schutz von Kindern und Jugendlichen betrifft. So zielen Regelungen wie der Rundfunkstaatsvertrag und das Telemediengesetz darauf ab, dass Werbung klar von den redaktionellen Inhalten abgegrenzt werden kann. Beide Referenten setzen dabei auch auf Aufklärung bzw. Befähigung und nicht auf Verteufelung.

 

 

Der Fachtag wurde als Kooperationsveranstaltung zwischen der LIGA Thüringen und dem Thillm (Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien) durchgeführt. Die Workshops am Nachmittag führten neben der LIGA Fachberatungsstelle weitere Akteure des Netzwerkes Schuldenprävention durch: Die LAG Schuldnerberatung Thüringen, das Projekt MEiFA des Landesfilmdienstes Thüringen, die LAG Kinder- und Jugendschutz Thüringen sowie die Verbraucherzentale Thüringen.