TA berichtet am 12.03.19 über Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle in Gotha

pixabay.com - leeres PortmonnaiePetra Gierke, Leiterin der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle, gibt einen Einblick in die Verschuldungssituation im Landkreis Gotha und räumt mit bestehenden Klischees auf. Dass Menschen schlicht über ihre Verhältnisse leben, entspricht nicht dem, was Petra Gierke und ihr vierköpfiges Team in ihrer täglichen Arbeit erleben. Arbeitslosigkeit und geringes oder auch unregelmäßiges Einkommen sind die häufigste Ursache, warum Menschen in die Überschuldung geraten.

 

Auch ältere Personen geraten mehr und mehr in finanzielle Schieflage, wenn der Ruhestand oder auch der Tod der Partner*in das Haushaltseinkommen langfristig reduzieren. Jüngeren hingegen fehle oft der Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. Viele Betroffene schleppen den Schuldenberg bereits Jahre lang mit sich herum. Und so stellt auch Landrat Onno Eckert fest: „Der Bedarf für eine solche Anlaufstelle ist nach wie vor festzustellen.“

 

Die Beratungsstelle des Thüringer Arbeitslosenverband e.V. in der August-Creutzburg-Straße 17 Gotha ist unter folgender Telefonnummer erreichbar: 03621 403208. Freie Sprechstunde ist donnerstags 9 bis 12 Uhr sowie 13 bis 16 Uhr.

 

Den kompletten Artikel finden Sie unter: https://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Aeltere-Menschen-im-Kreis-Gotha-haben-immer-haeufiger-Schulden-62542619

TA berichtet am 08.03.19 über Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstelle in Nordhausen

34.372 € durchschnittliche Schuldenhöhe, 1.482 Beratungsgespräche im Jahr 2018, Arbeitslosigkeit häufigste Überschuldungsursache. Dass Schuldnerberatung aber noch mehr ist als nur harte Fakten, zeigt das im Artikel geschilderte Schicksal der Frau Werner. Trotz geordneter Verhältnisse gerät sie in die Schuldenfalle und muss mit 54 Jahren noch einmal bei null anfangen. Die Schuldnerberatung der AWO in Nordhausen mit der Leiterin Monika Röthling unterstützt Menschen wie Frau Werner dabei, ihre Zuversicht zurückzugewinnen, die Scham zu überwinden und einen geordneten Weg aus den Schulden finden. Wenn nichts dazwischen kommt, wird Frau Werner ab 2024 wieder schuldenfrei sein.

 

Die Kontaktdaten der Beratungsstelle finden sie hier: http://www.awo-kv-ndh.de/031ffd9aeb080ec0d/031ffd9ab20b2f813/index.html

 

Den kompletten Artikel finden Sie unter: https://artern.thueringer-allgemeine.de/web/artern/startseite/detail/-/specific/Der-Kampf-gegen-die-Schulden-im-Kreis-Nordhausen-1730131029

Kooperation mit Schulsozialarbeit: Projekttag Schuldenprävention am Gymnasium Gebesee

Fachberaterin Frederike Fernández Álvarez und Schulsozialarbeiterin Anette LauferWie bereits im Vorjahr fand für die elfte Klasse im Rahmen eines Projekttages am 20.04.2018 an dem Gymnasium „Oskar Gründler“ in Gebesee eine Veranstaltung zum Thema „Übschuldungsprävention“ statt. Die dortige Schulsozialarbeiterin wurde bei der Veranstaltungskonzeption, der Material- und Methodenentwicklung und bei der Durchführung des Projekttages durch die Fachberaterin für Schuldenprävention Frederike Fernández Álvarez unterstützte. Am Vormittag wurden Ursachen und Folgen der Überschuldung gemeinsam mit den Jugendlichen erarbeitet und Fallstricke im Konsum-Alltag thematisiert. Im zweiten Teil des Projekttages erstellten sich die Schülerinnen und Schüler an fünf verschiedenen Stationen (Wohnung, Werbung und Konsum, Handy, Versicherungen sowie Banken und Finanzierung)  ihren ganz persönlichen Haushaltsplan, wenn sie nach der Schulausbildung in die berufliche oder akademische Ausbildungszeit wechseln. Wie viel kostet ein WG Zimmer, muss ich Rundfunkbeitrag bezahlen, wie viel Waschmittel brauch ich im Monat und ist eine Fahrradversicherung sinnvoll? Und vor allem wie viel Budget habe ich noch? Diese Fragen mussten sich alle Schülerinnen und Schüler stellen und sollten somit auf ihre finanzielle Selbstständigkeit alltagsnah vorbereitet werden. Bei der Stationenarbeit hospitierte noch eine weitere Schulsozialarbeiterin aus dem Landkreis, die dieses Projekt an ihrer Schule auch durchführen möchte.

 

Gruppenarbeit der Schülerinnen und Schüler zu den Folgen der Überschuldung

1. Praxistag 2018 - Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Am 21.März 2018 führte die LIGA Fachberatungsstelle den ersten Praxistag Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung des Jahres durch. Dieser findet halbjährlich statt und hat sich als regelmäßiges Fortbildungs- und Austauschforum, bei den Thüringer Beratungsfachkräften etabliert.

 

Im ersten Teil des Vormittags wurden interessante und relevante Fragen und Probleme rechtlicher Natur, die in letzter Zeit von den Beratungsstellen an die Fachberatungsstelle gerichtet worden waren, vorgestellt und mit den Beratungsfachkräften gemeinsam erörtert und bearbeitet (Praxisfälle).

 

Der zweite Teil wurde dem Thema „Moderations- und Präsentationstechniken für den beruflichen Alltag“  gewidmet. Neben der täglichen Beratungsarbeit sind die Fachkräfte oftmals gefragt, sich in Gremien zu beteiligen, Netzwerke zu initiieren oder zu begleiten, Präventionsveranstaltungen bzw. Vorträge und Workshops zu halten, aber auch in Verhandlungen diverser Art zu treten. Um sie dabei mit Methoden und Techniken für eine gelungene Veranstaltung zu unterstützen, wurde Alexandra Kramm (http://schulter-blick.de/) als Referentin eingeladen. Sie arbeitet als Kommunikationstrainerin und Coach und stellte partizipative Moderations- und Präsentationstechniken vor, mit denen sich Workshops und Sitzungen gestalten lassen und probierte diese mit den Beratungsfachkräften direkt aus.

 

Vortrag „Energiearmut – zur aktuellen Lage und Bedeutung der Schuldnerberatung“ am 13.03.18 im Thüringer Landtag

Energiearmut ist ein Problem, welches gerade Ratsuchende der Schuldner- und Verbraucherberatungsstellen betrifft. Angekündigte oder gar umgesetzte Stromsperren, hohe monatliche Abschläge für Energie und ein zu geringes Einkommen diese zu zahlen sowie veraltete Geräte im Haushalt, weil die Neuanschaffungen für neue energiesparende Geräte finanziell nicht leistbar sind – all das betrifft Haushalte, die unter „Energiearmut“ leiden.

 

Anja Draber hielt am 13. März einen Vortrag unter dem Titel „Energiearmut – zur aktuellen Lage und Bedeutung der Schuldnerberatung“im Rahmen des Fachtages „Energiewende aus Verbrauchersicht“, den die Fraktion DIE LINKE veranstaltete. In der anschließenden Podiumsdiskussion wurde Lösungsideen erörtert, wie Stromsperren abgewendet werden können und welche Unterstützungen Betroffene brauchen.

 

Neben den Thüringer Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen leisten der Stromsparcheck der Caritas sowie die Verbraucherzentralen mit ihrem Angebot zur Energieberatung einen wertvollen Beitrag.

Kontakt

LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Thüringen e.V.
 
Fachberatungsstelle
Arnstädter Straße 50
99096 Erfurt
Thüringen
 
Tel:       (0361) 74438-120 bis 122
Fax:      (0361) 74438-123
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!